Die Pause hatte gute Gründe. Franziska wollte nach ihrer Ausbildung ein duales Studium im Maschinenbau beginnen, doch dafür brauchte sie Abitur. Binnen eines Jahres erlangte sie die Hochschulreife und konnte sich dann an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Campus Friedrichshafen einschreiben.

Finanzierung durch OSRAM

„Eigentlich wollte ich gar nicht studieren“, sagt Franziska. Aber aufgrund ihrer guten Leistungen machte ihr die Personalabteilung ein Angebot, das sie kaum ausschlagen konnte. „Siteco wollte duale Studenten gewinnen, die auch handwerklich etwas drauf haben. Die Firma bot mir an, mein Studium zu finanzieren“, schildert Franziska. „Fortbilden wollte ich mich nach meiner Ausbildung zur Industriemechanikerin auf jeden Fall. Warum also nicht studieren?“

Überzeugungsarbeit

Diese Anerkennung für die Leistung der technisch begabten Franziska zeigt, dass Frauen bei OSRAM längst auch die typischen Männerberufe erobert haben – und zwar mit großem Erfolg. „Es war nicht einfach, vor allem die Männer in der Werkstatt zu überzeugen, dass ich als Frau die gleiche oder vielleicht sogar bessere Arbeit leisten kann. Ihren Respekt musste ich mir erst erarbeiten, aber mittlerweile haben sie erkannt, dass weibliche Azubis ihren männlichen Kollegen durchaus das Wasser reichen können.“

Keine Angst vor komplexen Aufgaben

Von ihrer praktischen Erfahrung hat Franziska als duale Studentin für Maschinenbau sehr profitiert. Zudem erwiesen sich ihre Stärken in logischem Denken und ihre mathematisch-konstruktiven Fähigkeiten als hilfreich: „Ob ich berechne, konstruiere oder 3-D-Muster erarbeite – alles kein Problem für mich.“

„Wenn man kreativ ist und in eine ganz andere Richtung denkt als die erfahrenen Kollegen, kommt das gut an. Dabei lernt man auch, über den Tellerrand hinauszuschauen!“

Franziska Obermayer
Bachelor of Engineering
Production and Management

Maschinenbau ganz praktisch

Im Studienschwerpunkt Konstruktion und Entwicklung hatte sie vor allem mit Anlagen zu tun, die der Herstellung von Leuchtmitteln dienen. Produkte von Siteco bringen beispielsweise die Humboldt-Box in Berlin oder das Hamburger Volksparkstadion zum Leuchten. Franziska baut die Produktionsanlagen, mit denen diese Leuchtmittel hergestellt werden.

Der Bau oder Umbau solcher Maschinen dauert von der ersten Idee bis zur Fertigstellung oft mehrere Jahre. Während ihres dreijährigen dualen Studiums, das sie mit der Bezeichnung „Bachelor of Engineering, Production and Management“ abgeschlossen hat, entwickelte Franziska gemeinsam mit ihrem Betreuer eine Maschine weiter. Das Projekt dauerte zwei Jahre.

Besonders gut gefallen hat ihr dabei, dass ihre Meinung wirklich gefragt war. „Wenn man kreativ ist und in eine ganz andere Richtung denkt als die erfahrenen Kollegen, kommt das gut an“, sagt sie. „Dabei lernt man auch, über den Tellerrand hinauszuschauen!“ Apropos: Auch wenn sie selbst diese Möglichkeit nicht genutzt hat, findet Franziska es gut, dass duale Studenten bei OSRAM die Möglichkeit haben, ein Auslandssemester in Afrika, Schanghai oder Boston einzulegen.

Master? Vielleicht später

Sie selbst legt nun erst einmal eine Atempause ein. „Acht Jahre Ausbildung sind erst einmal genug. Zunächst werde ich bei Siteco in meinem Fachbereich arbeiten. Ob ich dann noch einen Master machen möchte, werde ich später entscheiden.“

"Licht ist meine Motivation.
Denn hier trifft Talent auf Erfahrung.
So erreichen wir unsere Ziele."

Franziska Obermayer,
Bachelor of Engineering
Production and Management

Schlagworte für Kreativität wird belohnt

Kollegen Weiterbildung Ausbildung Duales Studium